Auswahl 2005-2017

Bei Interesse an meinem künstlerischen Schaffen sind Kunstliebhaber, Kunstsammler und all jene, die dies werden wollen, ganz herzlich eingeladen, mich zu besuchen. Nachstehend ein kleiner Einblick auf die Vielfalt meiner Arbeiten.

Zur Terminvereinbarung bin ich unter 0664 / 213 8600 oder info@malerin.at erreichbar.

Ich nehme mir gerne Zeit und freue mich auf Ihren Besuch!

Ihre Silvia Bischof


DAS ZEICHEN | 154 x 193 cm
Pigmente, Papier, Holz

Dieses Bild ist 2007 im Rahmen von Studientagen mit Giselbert Hoke auf der Kunstakademie Bad Reichenhall entstanden.

Giselbert Hoke hat mich damals umarmt und gesagt: „Andere versuchen jahrelang ein Zeichen zu erfinden. Du hast eines erschaffen!“


ABSOLUT KOPFLOS | 48 x 97 cm
Acryl, Plastikkörper

Bilder habe ich unzählige gemalt, doch Skulpturen gibt es nur wenige von mir. Diese haben klingede Namen, wie zum Beispiel STERNENSTAUB, SCHLANGENKRAFT oder RUHEPOL.

ABSOLUT KOPFLOS entstand im Februar 2017 und bildet das Schlusslicht dieser Arbeiten. Es ist eine Skulptur, die Kraft und Energie im Raum verströmt, der sie umgibt.


JETZT WILL ICH MEER | 40 x 50 cm
Acryl, Stoff, Leinwand

Im Sommer 2010 malte ich eine Werkserie, die von einer Liebesbeziehung erzählt. Jedes dieser Bilder trägt eine kleine Geschichte in sich.

Teilweise mischte ich Sand in die Farben und verarbeitete auch Stoffe sowie Papier. Dadurch bildeten sich sehr interessante Strukturen, die auf den Fotos leider nicht gut sichtbar sind.
.


DER GOLDENE VOGEL … | 30 x 40 cm
Gouache, Papier

Im Jahre 2008 entstand eine unendlich große Zahl von Arbeiten, die ich damals Tagebuchblätter nannte. Tag für Tag malte ich meine nächtlichen Träume und inneren Bilder.

Die Erfahrungen, welche ich bei diesem Tun machte, bildeten die Grundlage für meine Entscheidung, selbst eine Ausbildung als multimodale Kunsttherapeutin zu starten.


ERSTAUNEN | 42 x 62 cm
2006 | Acryl, Holzplatte

Eine unbekannte Welt tat sich mir in den ersten Jahren meines künstlerischen Schaffens auf. Unbewusstes wurde im Prozess des Malens sichtbar. Ich lernte hinzusehen und in den Werken zu lesen. Voll Erstauenen blickte ich auf all die Bilder, welche aus meinem Inneren auf die Leinwände und Malkörper flossen.


EIN UHR NACHTS | 100 x 100 cm
EiTempera, Papier, Holzplatte

Dieses Bild ist eines der ganz wenigen Arbeiten, das nächtens entstanden ist. An sich arbeite ich ausschließlich tagsüber. Am allerliebsten vom Frühling bis zum Herbst im meinem Garten.

Es gehört zu einer größeren Werkserie aus dem Sommer 2007. Viele dieser Arbeiten beeinhalten warme, orangene Farbtöne, welche eine angenehme Atmosphäre in den Wohnraum zaubern.


Geh nicht dahin, wo der Weg dich führt.
Geh dahin, wo es keinen Weg gibt
und hinterlasse eine Spur.
(Ralph Waldo Emerson)